Starke Abwehrleistung beschert Laudenbach hohen Auswärtssieg

0
73
TG Laudenbach
www.tgl-handball.de

Mit einem am Ende deutlichen 30:20 Auswärtssieg im Gepäck traten die Handballer der TG Laudenbach am Samstagabend in Feierstimmung die lange Heimreise vom Spiel gegen die HSG Dittigheim/Tauberbischofsheim an.

Im Vorfeld hagelte es etliche Absagen auf Grund von Verletzungen und Krankheiten, so dass Trainer Rack lediglich auf einen Kader von elf Spielern zurückgreifen konnte. Diesen hatte er aber entsprechend eingestimmt und so begann die TGL druckvoll und energisch im Angriff. Vor allem Leide war in den ersten Minuten nicht zu stoppen und hämmerte mit seinem dritten Treffer nach 8 Minuten zum 5:3 für Laudenbach ein. Bodo auf Seite der HSG hatte ebenfalls einen starken Tag erwischt und steuerte die ersten 3 Tore für die Gastgeber bei. Laudenbach kam immer besser ins Spiel. Wilkening erhöhte durch zwei schnelle Treffer in Folge auf 7:3, was den gegnerischen Trainer zu einer ersten Auszeit nach bereits 10 Minuten veranlasste. Die Abwehrreihen auf beiden Seiten dominierten nun das Spielgeschehen und es ergaben sich nur wenige Lücken für einen Torerfolg. Karl auf Seite der HSG kam zwar ab und an zum Torerfolg, im Gegenzug egalisierte der Laudenbacher Rückraum aber meist direkt. Um jeden Ball wurde gekämpft und bis zum Halbzeitpfiff konnte Tauberbischofsheim bis auf 12:14 verkürzen und witterte Morgenluft.

Entsprechend startete die HSG in die zweite Hälfte und traf zum 13:14. Laudenbach lies sich weder vom Anschlusstreffer noch von der engen Manndeckung gegen Leide aus der Ruhe bringen und J. Hähnel steuerte 2 blitzsaubere Tore bei, um auf 13:17 davonzuziehen. Die Abwehr der TGL und der dahinter stark aufgelegte L. Hähnel ließen nun nichts mehr zu. Die Angriffsbemühungen der Gastgeber wurden nun immer besser verhindert und daraus resultierende Schnellangriffe verwandelte Büntig sicher. In der 40ten Minute netzte Lohmeier vom Kreis zum 20:15 ein und Laudenbach hatte deutlich die Oberhand. Die Angreifer der HSG verzweifelten immer mehr, aber der Laudenbacher Abwehrverband stand felsenfest und Lücken waren Mangelware. Beim 24:17 in der 50ten Spielminute war das Spiel entschieden. Das i-Tüpfelchen auf das Spiel setzte Fischer, der den letzten 7 Meter Strafwurf und den daraus resultierenden Nachschuss grandios parierte und den bis zum Ende herausgespielten 10 Tore Vorsprung festhielt. 

TG Laudenbach: Fischer, L. Hähnel; S. Schupp (1), Lohmeier (3), Leide (7), Bock (1), Pinkepank, Wilkening (5), Büntig (5), Teurer, Hähnel (8/3).

Quelle: Manuel Hohenadel, TG Laudenbach