Eggenstein hielt Spiel gegen die „Albtal-Tigers“ lange offen

0
936

Verbandsliga Männer – Gruppe B

HSG Ettlingen : TG Eggenstein 27:24 (14:15)

Im letzten Heimspiel der Vorrunde in der Verbandsliga – Gruppe B konnte die HSG Ettlingen nicht an den Auftritt gegen die TGS Pforzheim 2 vierzehn Tage zuvor anknüpfen. Das hatte aber mehrere Gründe. Trainer Burlakin musste seinen Kader umbauen, da drei Stammkräfte nicht zur Verfügung standen. Zum Zweiten trat der Tabellenletzte TG Eggenstein ganz anders auf, wie es die Fans der Albtaler aus dem Hinspiel in Erinnerung hatten, 

Vom Anpfiff weg entwickelte sich eine intensive Begegnung, in der die Gastgeber in der Anfangsphase immer die Nase vorne hatten, sich aber nicht entscheidend absetzen konnten. Die „Tigers“ konnten vor allem Julian Frauendorff vertrauen, der einen Sahnetag erwischte. Mit vier Toren in den ersten sieben Minuten hielt er die Gäste alleine auf Distanz. Aber TG Trainer Daniel Kirsch hatte seine Sieben blendend auf diese Partie eingestellt, die vor allem mit einer aufopferungsvollen Deckungsarbeit dafür sorgte, dass die Gastgeber ihr Spiel nicht wie gewohnt entwickeln konnten. Mitte der ersten Hälfte schafften die „Craws“ den Ausgleich und mischten im zweiten Viertel richtig mutig mit. Die Burlakin Truppe geriet zwischendurch immer wieder in Rückstand und musste in dieser Phase mächtig kämpfen, sich keinen größeren Rückstand einzufangen. Die Gäste nahmen aber eine 14:15 Führung mit in die Pause.

Die „Albtal-Tigers“ zeigten sofort nach Wiederanpfiff, dass sie nicht gewillt waren, sich die Butter vom Brot nehmen zu lassen. Die Spieler hatten sich vor der Begegnung noch das Ziel gesetzt, die Punkte in der Franz-Kühn-Halle zu behalten, um eventuell noch den zweiten Tabellenplatz erreichen zu können. Beide Teams verstärkten ihre Bemühungen in der Abwehrarbeit, so dass einfache Treffer im zweiten Durchgang Seltenheitswert besaßen. Hinzu steigerten sich die beiden Torhüter und erschwerten den Angreifern auf beiden Seiten den erfolgreichen Torwurf. Mitte der zweiten Hälfte legten die „Tigers“ einen Zwischenspurt ein und zogen auf 21:17 davon. Daniel Kirsch reagierte mit einer Auszeit, konnte aber damit den Rhythmus der Hausherren nicht mehr entscheidend stören. Der Tabellenletzte versuchte mit unterschiedlichen taktischen Varianten den Spielfluss der Burlakin Sieben zu bremsen, was aber nicht gelang. 

Spielentscheidend war dann die Phase zehn Minuten vor dem Ende. Beim Spielstand von 23:19 mussten Lukas Ehrmann von der HSG und Lasse Zeh von der TGE nacheinander auf die Strafbank und kurz danach erhielt Yannik Espe, der bis dahin eine starke Partie geboten hatte, eine Rote Karte und nahm auf der Tribüne Platz. Die Anhänger der HSG befürchteten, dass die Begegnung noch kippen könnte. Die Burlakin Truppe zeigte aber genau zu diesem Zeitpunkt ihre positive Seite. Mit zwei Toren von Benedikt Hettich und Tobias Broschwitz verwalteten die „Tiger“ einen fünf Tore Vorsprung. In der Schlussphase verteidigten die Hausherren ihre Führung und beendeten mit einem 27:24 Sieg das Derby. 

Für die HSG spielten:  Felix Spohn, Luis Lagasse – Julian Frauendorff (8), Jens Reule, Hannes Röpcke (2), Niklas Kary (4/2), Christian Kurrle, Dirk Ibach (1), Yannik Espe (4), Lukas Ehrmann (2), Marvin Karolus, Raphael Morisco, Benedikt Hettich (4), Tobias Broschwitz (2)

Für die TGE spielten:  Daniel Hiller, Oskar Höfker  –  Till Eißler (3), Paul Dannenmaier (2), Maximilian Dürr, Fabio Mehret, Benedikt Hesse (4), Lasse Zeh (3), Louis Hohler (7/1), Benedikt Köhler, Luis Hernandez (2), Daniel Barth (2), Sam Schindler (1)