Kantersieg der U19 gegen Balingen/Weilstetten

0
862

(Kai Henninger) Die A-Jugend der Rhein-Neckar Löwen hat auch beim ersten Heimspiel überzeugt. Dabei stand der deutliche 39:31 (21:12)-Sieg der Badener gegen die JSG Balingen/Weilstetten überhaupt nie in Frage. Die Junglöwen dominierten die Partie vor 210 Zuschauern in der Stadthalle Östringen von Anfang an.

Bester Werfer im Team der Hausherren war Theo Straub mit elf Toren, gefolgt von David Moré (9) und Robert Timmermeister (7). Allein die Trefferverteilung zeigt, dass die Junglöwen nicht nur über den Rückraum oder Kreis agiert haben, sondern mit vielen Toren von den Außenpositionen das Spiel insgesamt sehr breit gemacht haben. Damit waren die Gastgeber schwer ausrechenbar für das Gästeteam von der Alb, das von Beginn an in Rückstand lag. 

Tore aus allen Lagen

Es stand bereits 5:0 für die Junglöwen, als das Timeout der JSG nach etwa viereinhalb Minuten Besserung brachte. Allerdings reichte es nicht, die Überlegenheit des Teams von Trainer Daniel Haase einzuengen. Die Gastgeber hatten die Partie weiterhin fest im Griff. Die frühe Disqualifikation für Elias Scholtes nach neun Minuten blieb deshalb eine Randnotiz und hatte keine Auswirkungen auf den Spielverlauf. 

Über 10:5 (13.), 14:7 (17.) und 19:9 (27.) kamen die Badener zur 21:12-Halbzeitführung. Die Angelegenheit war damit bereits geklärt.

Nach dem Wiederbeginn setzten die Junglöwen zunächst den Trend fort. Mehr und mehr kam aber auch die JSG zu Erfolgserlebnissen und schaffte am Ende 31 Tore. Der 40. Treffer für die Hausherren blieb jedoch aus. 

Trainerstimme

Daniel Haase (Rhein-Neckar Löwen)

„Ich bin mit der Anfangsphase sehr zufrieden. Die ersten 20 Minuten haben wir trotz der frühen Roten Karte gegen Elias Scholtes dem Gegner aus Balingen/Weilstetten ganz klar den Schneid abgekauft. Hinten raus war es etwas unglücklich und die JSG kam zu einigen Toren. Aber wir mussten ja auch auf einige angeschlagene Spieler verzichten und hatten den Sieg schon in der Tasche. Wir nehmen die letzten zehn Minuten weg und können uns dann über ein richtig schönes Spiel freuen. Wenn wir so weitermachen, dann erreichen wir unser Ziel und gewinnen unsere Vorrundengruppe. Ich bin sehr zufrieden mit der Vielfältigkeit im Kader und breiten Aufstellung mit vielen Toren von den Außenpositionen.“

Für die Junglöwen spielten: Mats Gruppe –  Robert Krass (2), Elias Scholtes, Theo Straub (11), Robert Timmermeister (7), Hannes Weindl (2), Fritz Bitzel, Cedric Mayer (2), David Moré (9/1), Leon Keller (3), Matthias Blum, Valentin Clarius (1)

Für die JSG spielten: Nikolas Hajdu, Nico Huber – Lorenz Wenger (4), Julius Schmidt (6/2), Daniel Flad (1), Lukas Bechinka (2), Silas Baitinger, Paul Sommer (3), Leonhard Hugo Schiess, Florian Dannenberg (5), Vincent Müller (2), Luk Bartsch (5), Lars Bänsch, Tim Hildenbrand (2)