Noch drei Endspiele für die Junglöwen

0
943

Die Jugendbundesliga Gruppe Süd geht in die letzten drei Runden und die Spannung ist durch die Ergebnisse des 19. Spieltages noch einmal erhöht worden. Aus dem Zweikampf um den Gruppensieg wurde plötzlich ein enger Vierkampf.

Lange Zeit sah es so aus, als ob die SG Kronau/Östringen ihrer Favoritenrolle gerecht werden könnte, denn in der Vorrunde kassierten die Gelbhemden nur eine Niederlage beim Mitfavoriten JSG Balingen-Weilstetten, während alle anderen Spiele gewonnen wurden. Der badische Rivale aus der Goldstadt musste zwar bei den Junglöwen eine Niederlage hinnehmen und leistete sich bei Echaz-Erms ein Unentschieden, blieb aber damit den Kraichgauern auf den Fersen. Die beiden württembergischen Teams lagen auf den Plätzen drei und vier in Lauerstellung. Gleich zu Beginn der Rückrunde kehrte die Schützlinge von Trainer Andreas Bechtold mit einem Ausrutscher gegen Echaz-Erms zurück und fanden danach nur noch einmal zur alten Sicherheit zurück. In heimischer Halle revanchierten sich die Badener gegen die „Junggallier von der Alb“ für die Niederlage in der Hinrunde und blieben auf Kurs. Doch dann kam das Desaster in der Goldstadt und die Lipps Truppe zog an den Junglöwen vorbei. Die Mannschaft der Rückrunde ist jedoch die JSG Echaz-Erms, die nur in Pforzheim den Kürzeren zog, aber alle anderen Partien siegreich gestaltete. Im Augenblick nehmen die beiden badischen Vereine die Plätze ein, die die Qualifikation für das Viertelfinale um die Deutsche Meisterschaft bedeuten. Die Goldstädter liegen um einen Minuspunkt günstiger als die Kraichgauer und die Württemberger lauern mit jeweils einem Punkt voneinander getrennt dahinter.

Die Badener haben fast ein identisches Restprogramm. Beide dürfen noch zweimal zuhause antreten und müssen nur noch einmal reisen. Das Team vom Buckenberg empfängt am Samstag im badischen Derby die HG Oftersheim/Schwetzingen, die zuletzt mit einem Sieg gegen die Junglöwen überraschen konnte und sich immer noch direkt für die kommende Jungendbundesliga qualifizieren möchte. Danach reisen die Lipps Schützlinge nach Neuhausen und treten am letzten Spieltag zuhause gegen Konstanz an. Zum Schluss der Runde treffen die beiden Mannschaften von der schwäbischen Alb in der Sparkassenarena in Balingen aufeinander und hoffen, dass sie dann immer noch im Titelrennen sind.

 

Kapitän Max Haider (Foto: cls)
Kapitän Max Haider (Foto: cls)

Die Jungs der SG Kronau/Östringen haben es nun selbst in der Hand, das angestrebte Ziel doch noch zu erreichen. Am Samstag wird um 16.30 Uhr in der Stadthalle Östringen der TSV Neuhausen die Junglöwen herausfordern. Nach der Niederlage in Oftersheim waren sich Kapitän Max Haider und seine Mitstreiter bewusst, dass sie nun alle Konzentration auf die letzten drei Begegnungen richten müssen. Gegen das Team von den Fildern müssen die Gelbhemden zu alter Stärke zurückfinden, denn die Schützlinge von Trainer Jörg Ebermann wollen sich erhobenen Hauptes von der Jugendbundesliga verabschieden. Die „Junior MadDogs“ haben in der letzten Partie gegen Balingen-Weilstetten gezeigt zu welcher Leistung sie fähig sind. Beim 27:31 gegen die Junggallier mussten sich die Filderstädter vor allem der individuellen Stärke von Saueressig und Nothdurft beugen. Im Schwabenderby überzeugten auf Seiten des TSV vor allem die beiden Torhüter Arnold und Breuning, sowie die Haupttorschützen Fuchs, Maier und Klusch.

Die SG muss sich also auf ein Team einstellen, das versuchen wird mit einer geschlossenen Mannschaftsleistung den Junglöwen Paroli zu bieten. Die Gelbhemden müssen schnell die Partie vom Wochenende aus den Köpfen streichen und sich voll auf die kommende Aufgabe konzentrieren. Trainer Gärtner versicherte nach Spielschluss in Oftersheim, dass im Training die A-Jugend in den kommenden Wochen im Mittelpunkt stehen wird. Der Schwerpunkt soll vor allem auf dem Angriffsspiel liegen. Gegen die Kurpfälzer ließen die Junglöwen vor allem die Leichtigkeit vermissen, die sie in der Hinrunde auszeichnete. Die Tormaschine aus dem Kraichgau ist in der Rückrunde zu oft ins Stottern geraten. Gärtner, der Trainer Bechtold vertritt, der aus beruflichen Gründen im Moment ausfällt, möchte diesen Motor wieder auf Touren bringen. Gegen die Neuhäusener soll der erste Schritt Richtung Saisonziel Viertelfinale gesetzt werden.

An den letzten beiden Spieltagen steht zunächst das Auswärtsspiel in Konstanz an, bevor zum Schluss der Runde der bayrische Vertreter VfL Günzburg in der Mehrzweckhalle Kronau auftauchen wird. Die Junglöwen hoffen natürlich, dass es dann etwas zu feiern gibt.