Moritz Mangold von der SG Pforzheim/Eutingen im DHB-Allstarteam

0
1088
SG Pforzheim / Eutingen
www.sg-pforzheim.de

Ende Februar fand für die Jungs des Badischen Handball- Verbandes (BHV), Jahrgang 1998, die Sichtung des Deutschen Handballbunde (DHB) an der Sportschule im württembergischen Ruit statt. Unter den Augen der DHB-Sichter (u.a. Christian Schwarzer und Markus Bauer) standen für die Jungs der Trainer Andreas Intze und Wolfgang Braun sowohl Vergleichsspiele gegen andere Verbände als auch zahlreiche Tests und anspruchsvolle Aufgaben an, wie z. B. Grundspiele und sportmotorische Übungen.

Neben dem BHV nahmen an der „Südsichtung“ noch die Landesverbände Südbaden, Württemberg, Mittelrhein, Saar, Bayern, Westfalen, Arge Rheinland-Pfalz, Niederrhein und Hessen teil. Die zehn anderen Verbände hatten ihre Sichtungsveranstaltung (Nordsichtung) bereits im brandenburgischen Kienbaum.

Für jeden Jahrgang stellen diese Sichtungen ein Highlight in ihrer Entwicklung dar und sie müssen sich im Vergleich mit den Altersgenossen aus den anderen Verbänden messen.

Von der SG Pforzheim/Eutingen nahmen von der in der Baden-Württemberg-Oberliga spielenden B1-Jugend, Rückraumspieler Janik Deutscher und Torwart Moritz Mangold teil.

Nach starken Leistungen wurde Moritz Mangold, der von der SG Stutensee 2013 zur SG Pforzheim/Eutingen wechselte, am Ende des Turniers ins DHB-Allstarteam berufen und darf sich nun berechtigte Hoffnungen auf eine Nominierung zu den kommenden DHB-Maßnahmen machen. Vielleicht wird er der nächste Nationalspieler der SG, wo mit Pascal Kirchenbauer (Jugendnationalmannschaft) und Sascha Pfattheicher (Auswahlmaßnahmen) bereits zwei Talente den Sprung geschafft haben.

Quelle: SG Pforzheim / Eutingen