weibl. D-Jugend: TSV Birkenau: TSV Amicitia Viernheim 13:11 (4:3)

0
795
TSV Birkenau www.tsvbirkenau.de

Im dritten Derby gegen den TSV Amicitia Viernheim konnten sich die Birkenauer D2-Mädels nach einer Niederlage und einem Unentschieden in den Begegnungen zuvor über einen verdienten 13:11 (Halbzeit 4:3) Heimsieg freuen.

Mit hohem Tempo starteten die Birkenauerinnen in die Partie. Nach sieben Minuten stand es bereits 4:1. Leider wurde das Tempo nicht hochgehalten und technische Fehler sowie mangelnde Wurfausbeute waren ausschlaggebend, dass bis zur Halbzeit kein weiteres Tor erzielt werden konnte. Die Gegnerinnen hingegen fanden besser ins Spiel und verkürzten auf den 4:3 Halbzeitstand. Wieder einmal war es Torfrau Nina Hug, die mit ausgezeichneter Leistung die Viernheimerinnen zum Verzweifeln brachte.

Spannend und ausgeglichen nahm das Spiel in den ersten Minuten der 2. Halbzeit seinen Lauf. Bis zum 6:6 konnte sich kein Team entscheidend absetzen. Laura Bielevelt übernahm Verantwortung und setzte sich im Tempogegenstoß hervorragend durch. Alicia Schütz landete zwei Treffer aus dem linken Rückraum. Die in der zweiten Halbzeit im Tor stehende Hanna Sauer hatte nun ihre stärkste Phase und parierte beste Torchancen der freistehenden Gegnerinnen. Beim Stand von 13:11 ertönte der Schlusspfiff durch Schiedsrichterin Sandy Knopf, die ein faires Jugendspiel hervorragend geleitet hat.

Nina Hug und Hanna Sauer;Franziska Schwaninger 1, Charlize Schütz, Nazar Oymak 1, Tamara Buckenauer 1, Alicia Schütz 3, Sabrina Hördt 6, Lena Hoffmann, Laura Bielevelt 1, Nina Martin.

Die  E2-Mädchen  konnten in der Nachwuchsrunde zu Gast bei der JSG Ilvesheim/Ladenburg nur die ersten fünf Minuten ausgeglichen gestalten und verloren deutlich mit 5:21. Nach einem verheißungsvollen 2:2 gelang es den Gastgeberinnen immer wieder den Birkenauer Gäste den Ball aus der Hand zu spielen, und sie konnten sich schnell auf 9 : 2 absetzen. Mit dem 4:12 Rückstand ging es in die Halbzeit. Im zweiten Durchgang wurden die Nachteile der auch körperlich unterlegenen TSV-Mädels weiter deutlich.  Ein ums andere Mal wurde der Pass zur freien Mitspielerin herausgefangen und durch schnelle Gegenstöße ein Tor erzielt. Als positiv ist dennoch die deutlich verbesserte Abwehrleistung in der zweiten Hälfte hervorzuheben, die jedoch die deutliche 5:21 Niederlage nicht verhindern konnte.
Anna Knapp, Linda Martin, Alisa Murowatz, Maren Schwaninger, Ribana März, Lena Heckhoff, Hannah Zaplatilek, Marina Hassel, Elena Häusler, Zoe Davenport, Luisa Krause

Quelle: TSV Birkenau