Junglöwen beim Tabellenführer chancenlos

0
717

Auch die SG Kronau/Östringen konnten den Tabellenführer aus Bad Neustadt nicht stoppen. Die Junglöwen kassierten an der Saale eine deftige 22:34 (8:19)-Auswärtsniederlage. Mit einem ausgeglichenem Punktekonto liegen den Gelbhemden vor dem Derby am kommenden Freitag gegen Großsachsen auf dem sechsten Tabellenplatz.

Dabei standen die Zeichen vor der Partie beim Klassenprimus zumindest personell gar nicht so schlecht..Kevin Bitz, David Ganshorn und Kai Rudolf kehrten nach ihren langen Verletzungspausen wieder zurück ins Team. Scheinbar beflügelt von der besserten Personalsituation gingen die Gelbhemden mit 4:2 (8.Spielminute) in Führung.Nach der Führung verloren die Junglöwen dann allerdings etwas den Kopf. Einige leichte Fehler führten zur 7:4 (12.) für die Gastgeber. In dieser kritischen Phase verletzte sich dann noch Michel Abt und konnte nicht mehr eingesetzt werden.Der Bad Neustädter Deckungsverband entwickelte sich im Anschluss zu einer unüberwindlich Mauer für den Bundesliga-Nachwuchs. Und wenn dann mal ein Wurf auf das HSC-Gehäuse kam, fischte Torwartroutinier Rotislav Badura diesen weg. Durch die starke Abwehr- und Torwartleistung kamen die Hausherren über Jan Wicklein und Gary Hines zu vielen einfachen Toren im Gegenstoß. Bad Neustadt spielte die Junglöwen fast an die Wand und verbuchte eine 19:8-Führung zur Pause.

Nach dem Wechsel bewiesen die jungen Kronau/Östringer allerdings Moral, ohne dabei den Rückstand deutlich verkürzen zu können. Nach 42.Minuten und einer  25:12-HSC-Führung war dann die Partie endgültig zu Gunsten des Spitzenreiters gelaufen. Doch HSC-Trainer Dr. Matthias Obinger schien nicht ganz zufrieden und bat seine Mannen zur taktischen Auszeit. Auch der nächste Angriff schien ihm nicht zu gefallen und so bat er sein Team 30 Sekunden später wieder zum Gespräch. Im Anschluss spielten die Hausherren wieder diszipliniert und feierten einen ungefährdeten 34:22-Heimsieg. Durch den Erfolg gegen die Junglöwen erhöhte die Mannschaft von der Saale den eigenen Startrekord auf nunmehr 24:0-Punkte aus. Sie bleiben weiter die einzige Mannschaft ohne Verlustpunkt in allen dritten Ligen.

„Glückwunsch nach Bad Neustadt und an Matthias Obinger. Sie haben ein sehr, sehr starkes Spiel gezeigt. Sie waren perfekt auf uns vorbereitet. Wir hatten wirklich keine Chance. Wir werden diese Niederlage jetzt erst einmal abhaken und uns auf das Derby am Freitag gegen Großsachsen konzentrieren. Aber vor dem Rückspiel werden wir uns an diese Spiel erinnern. Der Ärger und Frust sitzt zu tief. Hoffentlich rücken dann vieles gerade“, kommentierte ein nachdenklicher Klaus Gärtner die derbe Klatsche beim Tabellenführer.

Quelle: SG Krona / Östringen