Team Badenliga zahlt Lehrgeld beim Ligastart in Viernheim

0
770

Nach einer langen und harten Vorbereitungszeit war es nun endlich soweit, das Team der SG Kronau/Östringen III unter Trainer Klaus Lazarus startete voller Spannung und der natürlich nötigen Portion Respekt in die neue Spielzeit der Badenliga. Als Aufsteiger wäre es vermessen sich höhere Ziele zu setzen und Trainer Lazarus warnte gleich zu Beginn, dass das sicher keine leichte Runde werden wird und als erste Priorität der Klassenerhalt steht. Auch der Spielplan wollte es so, dass gleich zu Rundenbeginn die so genannten harten Brocken auf die SG Sieben wartet. „Da wissen wir gleich wo wir stehen“, resümierte Klaus Lazarus und gab seinem Team die so wichtige Aggression gerade im Abwehrverhalten zu zeigen mit auf den Weg.

Zum ersten Kräftemessen kam es in der Rudolph Harbig Halle in Viernheim gegen die TSV Amicitia Viernheim, die zu den Titelfavoriten der Badenliga zählen. Voller Motivation ging es mit Anspiel der SG III in die Partie und schloss den ersten Angriff mit dem ersten Torerfolg zum 1:0 durch Sebastian Geider erfolgreich ab. Den Ausgleich des TSV konterte Julius Müller zur erneuten Führung zum 2:1 für die Lazarus Sieben. Nicht in Erwartung, dass es die letzte Führung der SG im ganzen Spiel bleiben würde. Der schnelle Ausgleich und ein Tempogegenstoß brachte die TSV Amicita mit 3:2 in Front. Nun schlichen sich erste Unsicherheiten im Team der SG ein und Würfe auf das Tor der Viernheimer schlugen entweder fehl oder wurden frühzeitig abgefangen. Zur Freude der mit ca. 250 Zuschauern gefüllten Halle erhöhten die TSV´ler nun auf 5:2 Toren. Nach einem erneuten Tempogegenstoß entschärfte der wachsame Torwart Patrik Mächtel den freien Wurf und leitete damit den nächsten Angriff der SG ein den Chris Eichstätter zum 3:5 nutzte. Nun schien die Partie wieder etwas offener obwohl die TSV Amicita auf 8:5 ausbaute, dann jedoch wieder schwächen im Angriff gezeigt wurden und das daraus resultierende 10:5 hingenommen werden musste. Anlass nach 14 gespielten Minuten für Trainer Lazarus die grüne Karte zu ziehen und seine Mannen auf mehr Konzentration einzuschwören. Motiviert gelang zwar das 6:10, doch Viernheim zog kurze Zeit auf 12:6 davon und man sah bereits das Unheil auf die SG zukommen. Doch die SG bäumte sich tapfer gegen das drohende Debakel auf und 2x Chris Eichstätter und Markus Baumann verkürzten auf 9:12, was Trainer Frank Schmitt auf Seiten von Viernheim zur ersten Auszeit veranlasste. Doch nach dieser Unterbrechung lief bei der Lazarus Sieben nichts mehr. Technische Fehler und Fehlwurfversuche führten immer wieder zu leichten Bällen für Viernheim die diese Chancen gnadenlos ausnutzten. Zwei verworfene Siebenmeter taten ihr übriges und so stand es nach den ersten 30 Minuten 19:10 für die Heimmannschaft aus Viernheim.

Gleich zu Beginn der zweiten Hälfte erhöhten die Viernheimer zu ersten 10 Tore Führung, die zwar von Dennis Herrmann und Sebastian Geider gekontert wird, jedoch im Gegenzug sofort mit 22:12 wieder hergestellt wurde. Zwar stand die Deckung ab der 35. Minute etwas stabiler und lies dabei bis zur 45. Minute lediglich 5 Treffer zu, das große Manko bestand aber darin, dass selbst in dieser Zeit keine Treffer (11 Minuten) erzielt werden konnten und beim Zwischenstand von 28:13 Markus Baumann den 14. Torerfolg für die SG markierte. Binnen 9 Minuten erhöhte die TSV gegen eine nun resignierende Mannschaft auf 33:16, die sich zwar noch mal am Riemen riss und durch 2x Mathias Müller, Martin Böser, Julius Müller und Patrick Reiß auf 21:34 verkürzte, jedoch dann die Luft völlig raus war und das Spiel letztendlich sehr deutlich mit 22:37 verloren ging.

Patrik Mächtel (Tor, 11 Paraden), Reiner Braun (Tor n.e.)
Sebastian Geider (5), Julius Müller (2), Mathias Müller (2), Dennis Herrmann (3), Patrick Reiß (2/1), Martin Böser (1), Manuel Raschek, Tobias Jenne, Chris Eichstätter (3), Markus Baumann (4)

 Quelle: SG Kronau / Östringen