Badenliga Damen: TV Brühl – TG Neureut 35:25 (15:14)

0
884
TV Brühl 1912

Auch Neureut kann Brühl nicht stoppen

Die Brühler Siegesserie hält weiter an. Dieser Aussage kann die TG Neureut nicht widersprechen, denn sie verliert beim TVB, für einige Experten überraschend deutlich, mit 25:35. Das bedeutet für die Brühlerinnen nicht weniger als acht Punkte aus den letzten vier Spielen. Das liest sich nicht nur gut, vielmehr spiegelt sich darin auch die spielerische Weiterentwicklung der gesamten Mannschaft wieder. Klar, daß das bei einem so jungen Team nicht immer über die gesamten 60 Minuten ersichtlich ist, aber die eingeschlagene Richtung stimmt. Und die heißt, gute Deckungsarbeit, hohe Laufbereitschaft, schnelles, torgefährliches Spiel nach vorne und mannschaftliche Geschlossenheit.

Schon beim Warmmachen vor der Partie gegen die unberechenbare TG Neureut fiel dem Brühler Anhang die veränderte Torhütersituation auf. Neben Virginie Zimmermann stand mit Ines Zschiesche die erfahrene 1b Keeperin mit auf der Platte, da mit Sandra Lauerwald und Laura-Romana Adler die etatmäßigen Kräfte nicht einsatzfähig waren. Ebenso fehlten Bibi Simsek und Katherina Boll, dafür war Katja Schwarz wieder dabei. Die TG Neureut kam nach Spieleröffnung besser in die Partie und führte schnell mit 2:0. Grund war, daß die Brühler 5:1 Deckung von Anfang an Probleme mit den Rückraumschützen der Gäste hatte, die nicht eng genug markiert und angegangen wurden. Das Risiko minderte sich erkennbar erst, als Brühl, das schleppend und auch etwas holprig ins Spiel kam, mit dem Toreschießen, nach den frühen Fehlversuchen, begann. Beide Mannschaften spielten schnell und suchten meist den direkten Weg zum gegnerischen Gehäuse. Bis zum 8:8 wechselten die Führungen mehrmals, dann nahm Brühl allmählich das Heft besser in die Hand, beim 12:10 erstmals im Zweierschritt. Der mehrheitlich rustikalen TG gelang kurz vor der Pause der abermalige Ausgleich zum 14:14. Mit einem von sieben verwandelten Strafwürfen erzielte Kerstin Siebenlist die 15:14 Halbzeitführung.

In der zweiten Hälfte hatte Trainer Markus Pfeifer seine Abwehr mit Erfolg neu justiert. Die gefährlichen Rückraumschützen der TG wurden schon bei der Ballannahme gestört, der weitere Spielaufbau mit mehr Aggressivität in den Zweikämpfen empfindlich eingeengt. Das führte nicht nur zu weniger Torchancen bei den Gästen, sondern auch zu Ballverlusten, die die schnellen Brühler Spitzen zu Kontertoren nutzten. Gleichzeitig erhöhte der TVB noch einmal das Tempo, was der TG überhaupt nicht schmeckte. Das Ergebnis dieser Maßnahmen war, das Neureut in der zweiten Hälfte nur elf Treffer erzielte, zu wenig, um in Brühl zum Erfolg zu kommen. In der Offensive rannten sich die Brühlerinnen auch nicht mehr am gegnerischen Kreis fest, vielmehr spielten sie ihre Angriffe meist schnell und kombinationssicher zu Ende. Bis zum 20:17 hielt die TG noch mit, nach dem 23:21 machte der TVB den Sack mit sieben Toren in Folge endgültig zu. Neureut war jetzt auch läuferisch am Ende, der hohe 35:25 Sieg des TV Brühl war verdient und folgerichtig. Das sah auch Markus Pfeifer so: „der Schlüssel zum Erfolg lag in der guten Abwehrarbeit der zweiten Halbzeit und am hohen Tempo, das wir gegangen sind. Damit haben wir der TG den Zahn gezogen.“

 

TV Brühl: Zimmermann, Zschiesche; Werle (9), Bühn, Gross (2), Siebenlist (11/7), Schwarz (2), Naber (2), Röschel (3), Hirsch (4), Edelmann (2).

Quelle: TV Brühl