Der Derbyfluch wurde endlich besiegt

0
1105

„Wir haben schon mit dem Gedanken gespielt uns in die Westliga einteilen zu lassen, um den vielen Derbys entgehen zu können. Jetzt können wir bleiben, wir haben den Fluch endlich überwunden“, strahlte ein glücklicher Trainer Klaus Gärtner nach dem badischen Derby gegen den TV Germania Großsachsen. Mit 31:25 gelang eine eindrucksvolle Revanche für die Niederlage in der Hinrunde. Die Junglöwen haben mit diesem Heimsieg nicht nur die Serie von Niederlagen in den sechs zurückliegenden Auseinandersetzungen mit den Teams aus der Region beendet, sondern haben ihren vierten Tabellenplatz damit untermauert.

Beide Mannschaften hatten in der letzten Zeit viele Probleme mit Erkrankungen und Verletzungen zu bewältigen und konnten erst kurz vor dem Spiel entscheiden, wer endgültig auflaufen durfte. Bei den Kraichgauern kam Leon Bolius zurück ins Team. Überrascht waren die Fans allerdings als sich Roy James und Marius Steinhauser warm liefen. Trainer Gärtner hatte also für das Derby eine schlagkräftige Truppe aufbieten können.

Großsachsen 097Ein Spieler war vom Anpfiff weg heiß auf diese Partie und zeigte sofort, dass er gegen seine ehemaligen Mannschaftskollegen besonders motiviert schien, Torhüter Roko Periboinio. In der Anfangsphase war er mit sechs Paraden zur Stelle und trug wesentlich dazu bei, dass sein Team mit 5:1 starten konnte und den Gegner schon früh in eine Auszeit zwang. Seine Vorderleute unterstützten den reaktionsschnellen Keeper sehr konsequent, so dass die Bergsträßler nicht richtig in Schwung kamen. Die „Saasemer“ bekamen vor allem Spielmacher Lukas Sauer nicht in den Griff, der allein drei der fünf Treffer markierte. Auch nach der Auszeit der Gäste drückten Michel Abt und David Schmidt aus dem Rückraum mächtig auf das Tempo. In der Folgezeit nutzten die Gärtner Schützlinge die Ballgewinne der eignen Abwehr um schnelle Gegenstöße in einfache Tore umzuwandeln. Mitte der ersten Hälfte sprang beim Zwischenstand von 10:4 die erste Führung mit sechs Toren heraus. Die Deckung der Gelbhemden zeigte im ersten Durchgang ein sehr gutes Rückzugsverhalten und ließ selten schnelle Konter der Truppe von Trainer Stefan Pohl zu. Die Gäste kamen in den letzten zehn Minuten vor dem Pausensignal etwas besser ins Spiel und erzielten vor allem über ihren besten Werfer, Tobias Kohl, einige Treffer, konnten aber den 17:11 Rückstand zur Pause nicht verhindern. Die Saasemer hatten in diesem Abschnitt kein Mittel gegen den Linkshänder Schmidt, der in den letzten acht Minuten viermal die Harzkugel im Gehäuse des TVGG unterbrachte. Die letzten beiden Tore gingen auf das Konto von Abt.

Großsachsen 125Nach dem Wechsel kamen die Gäste mit einer verbesserten Einstellung aus der Kabine. Die Blauhemden waren sofort nach Wiederanpfiff am Geschehen beteiligt und hielten die Gastgeber bei der Tordifferenz von sechs oder sieben Toren. Allerdings hatte Trainer Pohl seinen Schützlingen weiterhin noch kein probates Mittel gegen den wurfgewaltigen Schmidt vermitteln können, der mit zehn erzielten Toren bester Werfer des Derbys war. Zehn Minuten nach Wiederanpfiff nahmen die Kraichgauer sich eine gedankliche Auszeit. Mit technischen Fehlern und überhasteten Würfen luden sie die Saasemer zu einem Zwischenspurt ein. Angetrieben von Spielmacher Jonas Gunst legten der Tabellensechste einen 0:4 Lauf auf die Platte und verkürzte den Rückstand auf 24:20. Trainer Gärtner zückte sofort den grünen Karton und rief seine Jungs zur Ordnung zurück. Maximilian Trost, der mit vier Toren nicht nur im Angriff präsent war, sondern auch in der Abwehr eine vorzügliche Leistung brachte und Schmidt bremsten den neuen Schwung der Nordbadener. Mit dem vierten Treffer von Trost waren die Junglöwen wieder in der Erfolgsspur zurück und Pohl nahm seine nächste Auszeit. Aber auch auf Seiten der Gäste häuften sich die Fehler im Angriff und es wurde ebenfalls zu überhastet geworfen. Nutznießer waren in dieser Phase die beiden Torhüter Peribonio und Marius Fraefel, die für sechs Minuten ihren Kasten weitgehend sauber hielten. In der Schlussphase bestimmte dann Abt das Geschehen, der mit drei Toren dafür Sorge trug, dass seine Farben den Vorsprung bei sechs Treffern behalten konnten und letztendlich einen überzeugenden 31:25 Erfolg einfahren durften.

Beide Trainer waren sich nach dem Spielende einig, dass der Sieg der Junglöwen auch in dieser Höhe verdient war. „Wir haben in der Abwehr alles Erdenkliche versucht, haben aber nie richtig Zugriff auf den Gegner bekommen“, resümierte Gästecoach Pohl. Sein Kontrahent von den Junglöwen bilanzierte: „Wir haben in Abwehr und Angriff ganz gut gespielt, haben aber in aller Euphorie auch wieder Fehler gemacht, die verhinderten, dass der Vorsprung zur Pause hätte durchaus höher ausfallen können. Beim 24:20 haben wir dann kurzzeitig etwas gewackelt, haben es dann aber wieder hinbekommen. Die Manndeckung gegen Schmidt und dann auch gegen Abt haben wir gut gelöst. Der Druck, der sich durch die verlorenen Derbys auf die Mannschaft gelegt hat, ist jetzt hoffentlich weg.

 

 

Für die SG Kronau/Östringen spielten: Roko Peribonio, Marco Bitz, Markus Bauer   –   Maximilian Trost (4), Kai Rudolf (1), Roy James, Lukas Sauer (3), Patrick Körner, Max Haider (1), Leon Bolius (2), Marius Steinhauser (2), Michel Abt (8/4), Maximilian Rolka, David Schmidt (10)

 

Für den TVGG spielten:   Marius Fraefel, Marc Heinzelbecker   –   Jonas Gunst (3), Patrick Zweigner (4), Marius Jörres, Sebastian Knierim (2), Philipp Schulz, Tobias Kohl (8/2), Alexej Rybakov (3), Simon Spilger (1), Sauer Dominic (1), Sauer Florian (1), Simon Reisig (2)