Kreisliga Karlsruhe: SV Langensteinbach – TSM 27:24 (13:11)

0
964
Turnerschaft Mühlburg
http://tsm-handball.de

Langensteinbach wankt, fällt aber nicht!

Am vergangenen Sonntag gastierte die Turnerschaft Mühlburg beim aktuellen Tabellenführer und Aufstiegsfavoriten SV Langensteinbach. Trotz der bekannten Heimstärke des SVL hatte sich die TSM nach zwei Siegen in Serie einen kämpferischen Auftritt vorgenommen, um dem Ligaprimus einen heißen Tanz liefern zu können.

Gästecoach Ralf Pferrer sah die zuletzt aufsteigende Form seiner Truppe dann auch tatsächlich bestätigt. Mit Ruhe und Konzentration wurden die eigenen Angriffe sauber und meist erfolgreich zu Ende gespielt, in der Defensive glänzte einmal mehr Keeper Thorsten Kuschel, der in der Anfangsphase reihenweise Glanzparaden zeigte und so seiner Abwehr die nötige Sicherheit und Stabilität vermittelte. Folgerichtig gerieten die Gäste bis zur 10. Spielminute nie in Rückstand. Auch im weiteren Verlauf sahen die zahlreichen Zuschauer ein ausgeglichenes Handballspiel. Bis zur 25. Minute (11:11) sollte sich daran auch nichts ändern, ehe die TSM innerhalb kürzester Zeit zwei schwerwiegende Dezimierungen zu verkraften hatte. Zunächst musste der einzige etatmäßige Kreisläufer A. Raad mit seiner dritten Zeitstrafe das Feld räumen, vier Minuten später erhielt P. Rüdinger nach einer unglücklichen Aktion direkt die rote Karte. Langensteinbach nutzte die resultierende Überzahl und setzte sich bis zur Pause auf 13:11 ab.

Gemäß dem Credo auch weiterhin Paroli bieten zu wollen, kämpften die Mühlburger auch im zweiten Abschnitt aufopferungsvoll weiter und gingen zwischenzeitlich sogar noch einmal in Führung (15:16). Die Gastgeber blieben jedoch stets konzentriert, wodurch sich die Mannschaften einen völlig offenen Schlagabtausch lieferten. Nach ca. 50 Spielminuten mussten die TSM-Akteure der nummerischen Unterlegenheit langsam aber sicher Tribut zollen und SVL-Coach Schickle sah seine Mannen erstmals überhaupt mit drei Toren in Front (24:21). Trotz dieser kleinen Vorentscheidung gaben die Gäste nie auf und verkürzten drei Minuten vor Abpfiff auf 26:24. Für die Schlussphase mobilisierte man nun die letzten Kräfte und stellte sich den Hausherren mit einer offensiven Manndeckung entgegen. Tatsächlich kam die TSM noch mehrfach in Ballbesitz ohne dass die Langensteinbacher den entscheidenden Treffer setzen konnten. Leider führten alle verbleibenden Offensivbemühungen zu technischen Fehlern, wodurch die Sensation am Ende knapp verpasst wurde. Quasi mit der Schlusssirene gelang dem neuen und alten Tabellenführer der letzte Treffer des Spiels zum etwas glücklichen aber durchaus verdienten Endstand von 27:24.

Fazit: Kurze Schwächephase im letzten Spieldrittel kostet spannendere Schlussphase, hervorragende kämpferische und spielerische Präsentation als Team, Nerven in hektischer Schlussphase nicht stabil genug.

Wir bedanken uns bei den fantastischen Auswärtsfans für die tolle Unterstützung!

Für die TSM spielten: Thorsten Kuschel (Tor), Alex Böhme (Tor), Stefan Scheurer (9/6), Markus Dürr (4), Sven Fodor (2), Tristan Karb (2), Jonas Schmid (2), Marco Kistner (1), Michael Scheurer (1), Daniel Scheurer (1), Marc Skoupi (1), Philipp Rüdinger (1), Sascha Lichtenwalter und Ahmet Raad.

Torschützen SVL: Ewe (9/3), Diebold (5), Meissner (5/1), Kirchenbauer (3), Rösch (2), Wowra (2), Leins (1)

Quelle: TS Mühlburg